Lektion 19 – Mein digitales Haustier 1/2

Jetzt bauen wir uns ein digitales Haustier. Es soll blinkende Augen bekommen und merken, wenn man es streichelt. Natürlich wird es auch ungeduldig, wenn man sich nicht darum kümmert.

Blinkende Augen können wir einfach mit zwei LEDs bauen. Dazu müssen wir zwei der langen Steckkabel zerschneiden.

Anleitung

zwei lange Kabel

Teile die beiden Kabel mit einer Schere in der Mitte durch.

Jetzt müssen wir die Enden abisolieren. In diesem kleinen Video siehst Du, wie man das mit einer Schere macht. Eine echte Abisolierzange ist natürlich viel besser geeignet. Lass dir helfen, wenn es nicht klappt.

Kabel mit LED verbinden

Pass gut auf. Das gelbe Kabel wollen wir mit dem langen Beinchen der LED (Anode) verbinden.

Kabel mit LED verbinden

Wickle das blanke Ende des Kabels fest um das längere Beinchen der LED.

Kabel mit LED verbinden

Und nun das schwarze Kabel um das kürzere Beinchen (Kathode).

Kabel nach hinten biegen

So sollte das jetzt bei Dir aussehen. Nun biege die Kabel einfach nach hinten.

Verbindungen isolieren mit Klebeband

Jetzt kannst du die Verbindungsstellen mit Klebeband umwickeln. Pass dabei auf, dass sich die beiden Metallstellen nicht berühren.

Klebeband in der Mitte zusammendrücken

Das Klebeband zwischen den Beinchen kann man nun einfach zusammendrücken. Mach das jetzt auch alles mit der zweiten LED.

Bau nun die folgende Schaltung auf.

Benötigte Bauteile

Benötigte Bauteile

Schaltplan

19_S_12

Im nächsten Kapitel kümmern wir uns um die Programmierung.

Hast du weitere Fragen? Probier doch mal unser brandneues Forum zu Arduino aus!

2 thoughts on “Lektion 19 – Mein digitales Haustier 1/2

  1. Hallo,

    Ich möchte den Machern dieser Seite ein ganz großes Lob aussprechen. Es ist wirklich sehr leicht verständlich, auch für kleinere Kinder gemacht. Ich hoffe es kommen noch viele Projekte dazu.

    Vielen Dank!
    Grüße

    D.Gurland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.