Widerstand

Oben: Kohleschicht-, Unten: Metallschichtwiderstand

Jedes elektronische Bauelement hat einen spezifischen Widerstand. Normaler Weise ist dieser relativ klein, d.h. dass der Strom schnell das Bauteil durchströmen kann, da er kaum behindert wird. Das ist für viele Bauteile aber kritisch, da sie durch zu hohe Ströme zerstört werden können.

Eine LED verträgt nur sehr wenig Strom und eine geringe Spannung. Um sie zu schützen, schaltet man die LED mit einem Widerstand in Reihe. Der Widerstand begrenzt den Stromfluss und schützt somit die LED.

Wie groß der Widerstand sein muss, kann man berechnen, testen oder greift auf Erfahrungswerte zurück. Bei 5V sollte einer normalen LED ein Widerstand von 220 – 330 Ohm vorgeschalten werden.

Widerstände unterscheiden sich durch das eingesetzte Widerstandsmaterial. Zwei besonders häufig genutzte Widerstandsarten sind Kohleschicht-Widerstände (gelblicher Körper) und Metallschicht-Widerstände (blauer Körper). Sie unterscheiden sich in erster Linie durch die Toleranz der Widerstandswerte (Abweichung vom angegebenen Widerstand). Einfach gesagt sind Metallschicht-Widerstände in der Regel etwas genauer. Für Arduino-Projekte spielt das fast nie eine Rolle.

Der Widerstandswert ist auf den Widerständen in Farbringen kodiert.

Kohleschichtwiderstände mit vier Ringen:

Metallschichtwiderstände mit fünf Ringen:


Wenn dir das Projekt gefallen hat und du von weiteren interessanten Projekten inspiriert werden willst, sieh dir doch mal mein neues E-Book »Arduino Projekte Volume 1« an!

  • Die beliebtesten Arduino-Projekte von StartHardware
  • Inklusive Schaltplan, Beschreibung und Code
  • Arduino-Schnellstart-Kapitel
  • Kompakter Programmierkurs